Schulpartnerschaft mit dem Lycée Racine in Paris


Unsere Partnerschaft besteht seit 2002 und entstand durch einen Zufall: Bei einer gemeinsamer Teilnahme an einem Projekt des Olympischen Komitees zum Thema "Schule gegen Doping" 2002 in Paris lernten wir das Lycée Racine und seine Direktorin kennen. Wir stellten fest, dass unsere Schulen ein ähnliches Profil haben - im Bereich der Musikausbildung, und planten ein gemeinsames Konzertes zur Vorweihnachtszeit. Der erste Besuch der deutschen Schüler in Paris fand 2002 statt, seitdem besuchen wir uns im jährlichen Wechsel einmal in Paris oder in Halle.

Beschreibung der Projektarbeit:
  • Es handelt sich um Projekt der Musikschüler: Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist das gemeinsame Konzert, bei dem im 1. Teil solistische Darbietungen beider Schulen im Mittelpunkt stehen, im 2. Teil das gemeinsame Musizieren

  • Es ist immer sehr beeindruckend, wenn Schüler aus Frankreich und Deutschland gemeinsam üben, nebeneinander im Orchester sitzen, sich die Notenpulte teilen, gemeinsam auf ihre Einsätze warten oder sich für ihre solistischen Auftritte die Daumen drücken

  • Das Orchester wird in dem jeweiligen Land von den Lehrern / Chef d'orchestre dirigiert (Frankreich: Mme Blazy - organisiert auch den Austausch; Deutschland: Herr Ventur), die Schüler müssen sich also auch immer im gastgebenden Land an die dortigen Gepflogenheiten anpassen

  • Im Dezember 2011 fand der Austausch bereits zum 10. Mal statt - ein rechter Grund, um auf vergangene Jahre zurückzuschauen, allen beteiligten Helfern für ihr Engagement zu danken: allen voran unseren beiden französischen Kolleginnen, aber auch für finanzielle Unterstützung durch das DFJW und das Landesverwaltungsamt. Diese besondere Begegnung war auch Anlass, gemeinsam zu feiern und auf kommende Jahre anzustoßen.

  • Französisch als Fremdsprache (das alle Musikschüler obligatorisch als 2. FS lernen) ist:

    • Mittlersprache bei den Proben,
    • aber auch im Austausch mit den Gastgebern oder Gästen (die französischen Schüler kommen meist ohne oder mit sehr geringen Deutsch-Kenntnissen),

    • im täglichen Leben in den Gastfamilien,
    • bei Besichtigungen (in Paris z.B. Musikinstrumentenausstellung, Oper; in Halle - Händelhaus, Bachhaus in Leipzig , Thomaskirche...)


            




Seit einigen Jahren konnten wir die Gruppe der Schülerinnen und Schüler, die empfangen werden oder nach Paris fahren vergrößern (auf ca. 25), da auch stets ein kleiner Chor nach Halle kommt. So ist es uns möglich, auch interessierte Schüler aus dem Sprachenzweig in den Schüleraustausch einzubinden: Dafür suchen wir natürlich freundliche Gastfamilien, die im November eine französische Schülerin oder einen französischen Schüler der Klassen 10 bis 12 aufnehmen würde.

Carmen Timme-Weber
Französischlehrerin

Zum Seitenanfang
home