Projekt Lebenswelt 2006/2007


Würdigung der besonderen Leistung von Trang Le und Anne Martin

Wonach sehnen wir Menschen uns? Ganz zentrale Sehnsüchte sind wohl Geborgenheit und Zuwendung. Wenn nun junge Menschen sich auf den Weg machen um alten und hilfsbedürftigen Menschen gerade diese Sehnsüchte ein wenig zu erfüllen, dann ist dies wohl ein Grund genug sich zu freuen und Hoffnung für ein gemeinsames Zusammenleben von Jung und Alt zu entwickeln. Zwei Schülerinnen unserer Schule haben sich in diesem Zusammenhang im Rahmen des Lebenswelt Projektes 2006/2007 besonders verdient gemacht: Trang Le und Anne Martin.
Trang Le wurde durch ihr Engagement für die alten Menschen in einer Seniorenresidenz zu einer neuen Bezugsperson. Brettspiele, Geschichten vorlesen, Spaziergänge mit erst fremden und dann wohlvertrauten Personen - so einfach kann die Erfüllung von Sehnsüchten sein. Pure Selbstlosigkeit und Uneigennützigkeit? Sie selber sagt, dass es spannend ist und riesigen Spaß macht.
Gleiches gilt für Anne Martin. Anne hat über das notwendige Maß von zwei Stunden und über den vereinbarten Zeitraum eines halben Jahres hinaus im Wohnheim, Tagesstätte und Intensiv Betreutes Wohnen für Menschen mit seelischen Behinderungen wertvolle Betreuungshilfe geleistet. Auch sie fühlt sich persönlich bereichert durch wertvolle Erfahrungen und Einblicke in einen anderen Lebenskosmos.
Anderen Menschen die Sehnsucht nach Zuwendung etwas zu erfüllen hat somit zu einer Erweiterung der eigenen Lebensperspektiven geführt. Hier verbindet sich Nächstenliebe mit Selbstliebe. Angesichts der für Latina-Schüler stets sichtbaren Fußstapfen von August Hermann Francke ein guter Grund stolz auf diese Schülerinnen , wie auch auf alle anderen Teilnehmerinnen am Projekt zu sein und ihr Engagement zu würdigen.

Martin Kirzeder

Die Teilnehmer am Abschlussfest 2007 (v.l.n.r.): Karoline Strunk, Maria Ortwein, Trang Le, Hong Mai Ngo, Lisa Roch, Felicitas Pretscherno, Anne Martin.