Wasserlager 2017

Das Wassersportlager am Tietzowsee fand dieses Jahr vom 29.05. bis zum 02.06.17 statt.


Am Montag trafen wir uns 7:30 Uhr am Busbahnhof in Halle und fuhren als erstes in Richtung Landsberg, um dort die Schüler des Gymnasiums Landsberg abzuholen, da diese mit uns nach Brandenburg zur Mecklenburgischen Seenplatte fuhren. Nach etwas über 3stündiger Busfahrt mit einem Zwischenstopp, bei dem wir enttäuscht feststellen mussten, dass McDonalds nicht geöffnet hatte, kamen wir auf der Ferieninsel Tietzowsee an.
Nachdem wir uns mit Schnitzel und Pommes zum Mittagessen gekräftigt hatten, ging es gleich in die Boote und aufs Wasser. Recht schnell wurden die Schüler verteilt, die noch nie paddeln waren, und so ging es auch gleich los. Nach einer kurzen Einweisung übten wir die wichtigsten Fahrtechniken und Manöver im Zweierkajak. Gleich am ersten Tag fuhren wir auch bis zum nächst gelegenen Hafen und konnten uns so auf die Boote und unsere Partner für die nächsten Tage einstellen, denn diese sollten sehr anstrengend werden.
Am nächsten Tag ging es gleich nach dem Frühstück los. Auf dem Rückweg fing es leider an zu regnen und wir schafften es gerade so rechtzeitig zum Mittagessen zurück. Wir kamen durchnässt in unseren Bungalows an und nutzten jeden Stuhl und jede Ablage, um unsere nassen Sachen aufzuhängen und zu trocknen. Da die Sachen bis zum Nachmittag nicht trockneten, beschlossen Herr Brune und Herr Rast Milde walten zu lassen und nicht noch einmal los zu fahren und so spielten wir den Rest des Tages Volleyball, da es später aufgehört hatte zu regnen.
Am nächsten Morgen war zum Glück ein großer Teil unserer Klamotten getrocknet und wir konnten mit Lunchpaketen und Brötchen eingedeckt unsere erste Tagestour antreten. Schon nach den ersten Metern merkten wir, dass unsere Partnerwahl nicht sehr gut war, da einige Teams überhaupt nicht hinterher kamen. Nachdem die Lehrer einige Umbesetzungen vornahmen, konnten wir nun als geschlossene Gruppe fahren. Nach zwei Schleusen und ziemlich starkem Gegenwind kamen wir endlich in Canow an, wo wir eine Mittagspause machten und danach zurück fuhren, um pünktlich zum Abendessen zurück zu sein.
Wenn wir nach dem Abendbrot noch genug Kraft hatten, spielten wir oft zusammen Volleyball.
Der Donnerstag war unser letzter Tag zum Paddeln und auch für diesen Tag war eine Tagestour geplant. Unser Ziel war Rheinsberg, welches wir erfolgreich erreichten und in einem Freibad anlegten. Dort durften wir in den Ort hineingehen, uns im Norma mit Süßigkeiten versorgen, das Schloss besichtigen oder im Freibad bleiben und baden gehen. Auf dem Rückweg waren wir alle schon froh, dass alles gut gegangen ist und niemand aus dem Boot gefallen ist. Doch dann kippte bei dem Versuch eine Wasserschlacht zu veranstalten doch noch ein Kajak um und zwei Schülerinnen vielen ins Wasser. Dabei wurden die Sachen nass und sie mussten ans Ufer paddeln, um dort das Wasser aus dem Boot zu holen. Zum Glück ist nichts passiert, nur ein Handy blieb auf dem Grund des Rheinsberger See. Als wir am Abend mit Blasen an den Händen und Muskelkater in den Armen zur Ferieninsel zurückkehrten, packten wir nur noch unsere Sachen und fielen dann in unsere Betten.
Am nächsten Morgen hieß es Bungalows auskehren, Schlüssel abgeben und auf Wiedersehen sagen. Auf Wiedersehen zu der Ferieninsel mit den extrem freundlichen Mitarbeitern und auf Wiedersehen zum Tietzowsee mit den vielen anderen Seen und Kanälen. Bis hoffentlich nächstes Jahr.
Vielen Dank an Herrn Rast und Herrn Brune für die wunderschöne Woche, die zwar anstrengend war, aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht hat.
Pauline Meyer 8/3