Die Latina beim MEP.de 7


Zum siebenten Mal fand die deutsche Simulation des Europäischen Parlaments, MEP.de, statt. An dem Parlament beteiligten sich 16 Schulen aus 14 Bundesländern mit insgesamt 155 Schülerinnen und Schülern. Jedes Bundesland übernahm die Rolle eines EU - Landes.

Unsere Schule als Vertreter von Sachsen Anhalt ausgewählt, sollte in diesem Jahr die Ansichten und Meinungen Deutschlands so gut wie möglich durchsetzen.
Unsere "deutsche" Delegation bestand aus den SchülerInnen der 10. Klasse: Claudia Baldeweg, Andreas Burkert, Sven Eifert, Thuy Trang Le, Kirsten Maas, Franz Sieg, Karoline Staude und Lisa Walter in Begleitung von Frau Mittler. Steffen Allner, ein ehemaliger Latina - Schüler leitete im Präsidium das MEP.

In jedem Jahr stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Eröffnungsveranstaltung die Schule, die Stadt, das eigene Bundesland und letztendlich das zu vertretende Land in einer kurzen Präsentation vor. Unsere Präsentantion erfolgte in "goethe - gleicher" Reimform: "Wir sind Deutschland!"


Das Parlament erarbeitete in seinen Ausschusssitzungen 8 Resolutionen zu europapolitischen Fragestellungen, so z. B. "Welche Programme soll die EU entwickeln, um die Gesundheit der Weltbevölkerung zu sichern und vor allem euchen und Epidemien vorzubeugen?" oder "Mit welchen Maßnahmen kann die auf die zunehmende Migration aus den afrikanischen Staaten reagieren?" Die erarbeiteten Resolutionen wurden in der zweitägigen Plenardebatte zur Abstimmung gebracht.



Einige der Teilnehmer, die sich besonders hervorgetan hatten, wurden für das internationale MEP nominiert. Dieses findet in englischer Sprache statt. Aus unseren Reihen konnten sich Franz Sieg und Sven Eifert direkt qualifizieren, Thuy Trang Le steht auf der Reserveliste als "Nachrücker". Das MEP bietet neben der intensiven Beschäftigung mit europäischen Fragen immer auch ein eindrucksvolles Rahmenprogramm, sei es der Empfang im Bundes-presseamt oder die Möglichkeit, im Plenarsaal des Bundesrates zu tagen.

Trotz des beim MEP schon traditionellen großen Arbeitsaufwandes und des latenten Schlafmangels erfasst die Teilnehmer eine kaum zu beschreibende Begeisterung. Im Jahrbuch ist dazu zu lesen: "Langeweile ist ein Fremdwort für Mepler in Aktionů Achtung, das MEP - Fieber geht um!"

A. Mittler


Zum Seitenanfang
home